Nachrichten

Psychiatrie

Direktor:
Prof. Dr. med. Johannes Kornhuber
Uni-Klinikum, Psychiatrie

Bezirkskliniken und Universitätsklinikum gestalten Versorgung gemeinsam

Ziel ist es, Menschen mit psychischen Erkrankungen flächendeckend besser zu versorgen

Die Versorgung für Menschen mit psychischen Erkrankungen in Erlangen Stadt und Kreis zu verbessern, ist gemeinsames Ziel des Universitätsklinikums Erlangen und der Bezirkskliniken Mittelfranken. So übernimmt die Psychiatrische- und Psychotherapeutische Klinik des Uni-Klinikums Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Johannes Kornhuber) auch den Versorgungsauftrag im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung, der bisher ausschließlich von den Bezirkskliniken Mittelfranken wahrgenommen wurde und hat mit Übernahme der Methadonsubstitution unter Prof. Kornhuber schon 2018 einen wesentlichen Baustein in der Stadt übernommen, so dass die Bezirkskliniken auf eine entsprechende Ambulanz im Stadtgebiet verzichten.

In 2016 hatten die Bezirkskliniken Mittelfranken aufgrund einer neuen Gesetzeslage sechs psychiatrische Ambulanzen beantragt. Eine Ambulanz in Feuchtwangen sowie eine kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz in Neustadt an der Aisch gingen bereits in 2017 in Betrieb. Nun können mit Unterstützung des Universitätsklinikums Erlangen auch die Vorbereitungen für den Beginn der Sprechstunden in Höchstadt an der Aisch getroffen werden. Darauf einigten sich die Bezirkskliniken und das Universitätsklinikum Erlangen, das zuvor gegen den Betrieb in Höchstadt Einspruch erhoben hatte.

Dr. Matthias Keilen, Vorstand der Bezirkskliniken Mittelfranken, zeigte sich höchst erfreut über diese Entwicklung. „Nun können wir die wohnortnahe Versorgung von Hilfesuchenden in Stadt und Land noch besser gestalten. Ich freue mich, dass wir nun mit dem Universitätsklinikum zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit gefunden haben.“ Auch Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Iro, Ärztlicher Direktor des Uni-Klinikums Erlangen, begrüßte die Einigung im Hinblick auf die optimale Versorgung der Patienten vor Ort.

Zwei weitere Ambulanzen für Lauf und Schwabach waren im ersten Schritt nicht genehmigt worden. Nach einer entsprechenden Klage der Bezirkskliniken Mittelfranken gegen diese Ablehnung, wird das Sozialgericht Nürnberg voraussichtlich im November eine Entscheidung hierzu treffen. Somit haben die Bezirkskliniken  Mittelfranken derzeit Ambulanzen an acht Standorten in Mittelfranken in denen rund 30.000 Patientinnen und  Patienten jährlich versorgt werden.

Weitere Informationen:

Johannes Eissing
Telefon: 09131 85-36102
E-Mail: presseatuk-erlangen.de

 

Veranstaltungskalender

MoDiMiDoFrSaSo
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 01

Veranstaltungssuche