Informationen zur Teilnahme

Psychiatrie

Direktor:
Prof. Dr. med. Johannes Kornhuber

Informationen zur Teilnahme

Wer kann teilnehmen?

Das Projekt DemWG richtet sich an alle ambulant betreuten Wohngemeinschaften (abWGs) in Bayern, Berlin, Bremen und Hamburg, in denen auch Menschen mit Demenz und kognitiven Beeinträchtigungen leben.

Wer führt das Förderangebot MAKS-mk+ in den abWGs durch?

Zur Durchführung von MAKS-mk+ werden interessierte, aktiv mitarbeitende Personen der jeweiligen abWG (z.B. Personal von Dienstleistern oder Ehrenamtliche oder interessierte Angehörige) durch das Team von DemWG geschult. Für den projektbezogenen Mehraufwand erhalten die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in den abWGs entsprechende Aufwandsentschädigungen. Wichtig ist, dass diejenigen, die das Förderangebot MAKS-mk+ durchführen andere Personen sind, als diejenigen, die Daten der Bewohnerinnen und Bewohner erheben.

Wann findet MAKS-mk+ und die anderen Elemente vom Projekt DemWG statt?

Zu Beginn des Projekts werden alle teilnehmenden abWGs zufällig in zwei Gruppen eingeteilt (Weitere Informationen zur zufälligen Zuteilung finden Sie hier. Die abWGs der einen Gruppe („Sofort-Beginner“) werden Anfang des Jahres 2020 geschult und starten danach im Frühjahr 2020 mit der Durchführung der Maßnahme. Die abWGs der anderen Gruppe („Später-Beginner“) erhalten ca. ein Jahr später ebenfalls die Schulung.

MAKS-mk+ soll in den sofort startenden abWGs („Sofort-Beginner“) 6 Monate lang, Montag bis Freitag, jeweils  1 Stunde pro Tag durchgeführt werden. Die anderen abWGs („Später-Beginner“) können frei entscheiden, wie sie MAKS-mk+ anbieten.

Wo findet DemWG statt?

Ort der Maßnahme ist Ihre jeweilige abWG.

Welche Daten werden erhoben und wer führt die Datenerhebung durch?

Wir werden in allen teilnehmenden abWGs das dort aktiv tätige Pflegepersonal darin schulen, Menschen mit Demenz und kognitiven Beeinträchtigungen über die Teilnahme am Projekt DemWG aufzuklären und deren Einverständnis einzuholen (bzw. das Einverständnis deren gesetzlicher Betreuer). Für den projektbezogenen Mehraufwand durch Teilnehmerauswahl und Aufklärung sind Aufwandsentschädigungen eingeplant.

Bei vorliegendem Einverständnis werden Daten wie z. B. zur Versorgungssituation, zur Lebensqualität, zu herausfordernden Verhaltensweisen und kognitiven Fähigkeiten mit einfachen und erprobten Erhebungsverfahren in der häuslichen Umgebung (abWG) vom Pflegepersonal erhoben. Dieses wird von uns darin geschult, wie diese Erhebung stattfindet. Die erhobenen Daten werden ohne die jeweiligen Namen elektronisch gespeichert („pseudonymisiert“).

Wir werden die geschulten Teilnehmenden jeder abWG bitten, einmal direkt zu Beginn des Projekts (voraussichtlich Frühjahr 2020) sowie sechs, 12, und 18 Monate darauf die Daten zu erheben und zwar unabhängig davon, in welcher der zwei Gruppen sie zugeteilt werden. Für den projektbezogenen Mehraufwand durch Datenerhebungen sind Aufwandsentschädigungen vorgesehen (unabhängig von der Gruppenzuteilung).

Wie kann man teilnehmen?

Bei Interesse kontaktieren Sie uns am besten per E-Mail (DemWG.psatuk-erlangen.de) oder telefonisch (09131 85-46149 / 09131 85-44116) Ansprechpartner sind die Projektmitarbeiter André Kratzer und Jennifer Scheel.

 
In Kooperation mit:
Das Projekt DemWG wird gefördert durch:
Leiter:
Prof. Dr. med. Elmar Gräßel
Telefon: 09131 85-34142
E-Mail: elmar.graessel@uk-erlangen.de
Visitenkarte