Lebenslauf

Psychiatrie

Direktor:
Prof. Dr. med. Johannes Kornhuber

Prof. Dr. med. Johannes Kornhuber

Curriculum Vitae

geboren am 11. September 1959 in Freiburg im Breisgau

1978 Abitur

1978 – 1984 Medizinstudium an der Universität Ulm

Oktober 1984 Approbation

Juni 1985 Promotion mit dem Thema ”Die cortico-nigrale Projektion: Transmitter und Beeinflussung durch dopaminerg wirksame Pharmaka” (magna cum laude)

1984 – 1986 Assistenzarzt im Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Abteilung Neurologie und Psychiatrie

1986 – 1988 DFG-Stipendium, Neurochemisches Labor der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. P. Riederer

ab Januar 1989 Wissenschaftlicher Assistent an der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg

1990 Beginn der Psychotherapeutischen Weiterbildung am Psychotherapeutischen Kolleg Würzburg unter Leitung von Prof. Dr. G. Nissen

September 1990 Verleihung des Wissenschaftspreises der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde

Oktober 1990 Verleihung des Organon-Preises der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Juli 1991 Anerkennung als Arzt für Psychiatrie

November 1991 Ernennung zum Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg

ab 1992 Mitglied im Advisory Board des Journal of Neural Transmission

1992 – 1993 Leiter der psychiatrischen Fallseminare im Rahmen der Psychotherapieweiterbildung für Ärzte

November 1992 Habilitation im Fach Psychiatrie

ab Januar 1993 Hochschuldozent an der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg

Februar 1993 Lehrbefugnis für das Fachgebiet Psychiatrie

Sommer 1993 Forschungsaufenthalt an der Neuronuklearmedizinischen Abteilung der Universität Wien

Herbst/Winter 1993 Kommissarische Leitung der Abteilung für Forensische Psychiatrie an der Psychiatrischen Universitätsklinik Würzburg

Juni 1994 Verleihung des Rafaelsen Award des Collegium Internationale Neuro-Psychopharmacologicum

Dezember 1994 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Psychotherapie

Juni 1995 Verleihung des Burda-Preises 1994 der Senator Dr. Franz Burda-Stiftung

September 1995 Verleihung des Klaesi-Preises der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften

November 1995 Ernennung zum C3-Professor für Psychiatrie mit dem Schwerpunkt Gerontopsychiatrie an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen

Juni 1996 Berufenes Mitglied der Ethikkomission der Medizinischen Fakultät Göttingen

Juni 1998 Anerkennung der zusätzlichen Weiterbildung Klinische Geriatrie

Oktober 1998 Ernennung zum leitenden Oberarzt

November 1998 Mitglied der Forschungskommission der Medizinischen Fakultät Göttingen

April 1999 Anerkennung der Fachkunde: Laboruntersuchungen in der Psychiatrie

Oktober 1999 Verleihung des AGNP-Preises für Forschung in der Psychopharmakologie

März 2000 Verleihung des Ehrenpreises — Deutschen Förderpreises für Schmerzforschung und Schmerztherapie 2000

Juli 2000 Ernennung zum C4-Professor für Psychiatrie und zum Direktor der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen

 

Mitarbeitersuche

 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung