Zum Hauptinhalt springen

Hochschulpreis ZukunftErfindenNRW 2011

Hochschulpreis ZukunftErfindenNRW 2011

Hochschulpreisverleihung ZukunftErfindenNRW am 18.01.2012

Der 3. Preis und 8.000 Euro für Forschungszwecke gehen an Prof. Dr. Jens Wiltfang und Dr. Hermann Esselmann für einen blutbasierten Test zur verbesserten Frühdiagnostik der Alzheimer-Demenz.
Die Methode wurde am Universitätsklinikum Essen entwickelt, in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Johannes Kornhuber, Prof. Dr. Piotr Lewczuk, Dr. Juan Manuel Maler und Dr. Teja Grömer.

Bei der neuen Technologie wird das Verhältnis unterschiedlicher krankheitsspezifischer Eiweiße im Blut, der so genannten ß-amyloid-Peptide, für die Diagnostik genutzt.
Ein zuverlässiger Bluttest für diese Demenzerkrankung existiert bisher noch nicht. Derzeit dienen Gedächtnisprüfungen und bildgebende Verfahren (Computertomografie, Magnetresonanztomografie) sowie die Bestimmung von Demenzbiomarkern im Nervenwasser (Liquordiagnostik) dem
behandelnden Arzt als Grundlage für seine diagnostische Entscheidung. Die vorliegende Methode benötigt lediglich eine Blutprobe und könnte eine schnelle und zuverlässige Diagnose bereits in einem sehr frühen oder sogar präklinischen Stadium ermöglichen. In aktuellen Forschungsprojekten entwickeln die Forscher einen marktreifen Bluttest, um den Test für die Routinediagnostik verfügbar zu machen.